Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

12.6.14: Extremsportler André Kraus und Jörg Brouwer vor ihrer bislang größten Herausforderung

Extremsportler André Kraus und Jörg Brouwer vor ihrer bislang größten Herausforderung

alt

Vom 09.-12.Juli 2014 findet in Garmisch Partenkirchen der Start zu den  Salomon 4 Trails, einer Alpin Marathon- Veranstaltung statt, bei der an 4 aufeinanderfolgenden Tagen insgesamt 160 km durch hochalpines Gelände mit 10.000 Höhenmetern zu bewältigen sind. Gemeinsam mit internationalen Stars der Trailrunning-Szene und weiteren ca. 600 Sportlern aus allen Herren Ländern sind auch zwei Sauerländer dort am Start:

Die beiden Freunde und Sportkollegen Jörg Brouwer (45) und André Kraus (39) aus Oeventrop, haben für das LAC Veltins Hochsauerland, sowie den  TriFun Hennesee in den vergangenen Jahren schon diverse Langstreckenläufe, Marathons, sowie Triathlons bestritten. Kam schon vor ungefähr 2 Jahren der Wunsch in beiden auf, dieses alpine Abenteuer  zu bestreiten, wurde aus der fixen Idee schließlich, per Handschlag auf Kraus Hochzeit, ein festes Vorhaben für das sie jetzt bereits einige Monate lang gezielt trainieren.
Sind  Kraus und Brouwer seit Jahren sowieso oft in den Wäldern und Höhen des Sauerlandes unterwegs, trainieren sie nun sehr spezifisch, jeder auf seine Weise, häufig aber auch gemeinsam und nutzen die herrlichen Trails und steilen Passagen des Sauerlands rund um Oeventrop zur Vorbereitung auf die Salomon 4-Trails.
Eine von Kraus ausgeklügelte und eigens vermessene 44 km lange Trailrunning- Strecke mit 1500 Höhenmetern in den Wäldern rund um ihren Heimatort, welche die Strapazen der anstehenden Etappen zumindest simulieren soll, nutzen die beiden um sich an das hochalpine Höhenprofil heranzutasten.

„Jedoch kann man das Streckenprofil in Österreich und der Schweiz keinesfalls mit den Sauerländer Trails vergleichen, es ist einfach extremer und die Luft ist viel dünner in der Höhe“, so Brouwer, der bereits schon im April in Österreich einen Teil der Originalstrecke der 4. Etappe als mehrtägiges Trainingslager genutzt hat. Auf der Strecke, wo er im Winter noch alpine Skiabfahrten unternahm, möchte er es nun wissen, und die umgekehrte Richtung von 700 Metern im Tal bis auf rund 2600 Meter auf die Höhen der Alpen läuferisch bewältigen, anstatt die Aussicht vom Sessellift aus zu genießen.

Bei den Salomon 4-Trails müssen die beiden Oeventroper jeden Tag Distanzen zwischen 33 und 46 km mit über 2000 Höhenmetern zurücklegen um am 12. Juli schließlich das Ziel in Samnaun (Schweiz) zu erreichen. Neben der sportlichen Herausforderung, die eine solche Alpenüberquerung mit sich bringt, bietet diese Veranstaltung auch etwas für die Sinne. Spektakuläre Trails, attraktive Landschaften und unvergessliche Naturerlebnisse in den schönsten Alpenregionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz erwarten Brouwer und Kraus. Die Route führt die Teilnehmer von Garmisch Partenkirchen über Ehrwald, Imst und Landeck ins Ziel in Samnaun.

Kraus, der schon diverse Erfolge bei sauerländischen Höhenläufen feiern konnte, u.a. als mehrfacher Marathon Sieger im benachbarten Föckinghausen, will sich nun mit internationalen Größen, wie dem mehrfachen Trailrun Champion Philipp Reiter aus München messen, obwohl er im Hochgebirge der Alpen bislang noch keine Erfahrungen hat.

„Vor diesen Trail-Profis erstarre ich in Ehrfurcht und darf wohl nach jeder einzelnen Etappe mit Schmerzen in sämtlichen Muskelfasern meines Körpers rechnen“, so Kraus- „doch der ultimative Kick mit dem sicher unvergesslichen Panorama der Alpen, sowie die besondere Herausforderung mit solchen Athleten gemeinsam am Start zu stehen, lässt mich bestimmt so manchen Schmerz verdrängen“!

Und wer die Leidenschaft für Trails und Adventure Runs des Läufers und Buchautors André Kraus kennt, weiß, dass für ihn mit der Teilnahme an diesem Event ein großer Traum in Erfüllung gehen soll. „Ich will auf jeden Fall durchkommen, das Ziel in Samnaun sehen, dass ist das Mindeste! Wenn es dann noch die angestrebte  Platzierung unter den besten 50 werden sollte, wäre das der absolute Knaller“, so Kraus. Auch Jörg Brouwer will trotz einiger Verletzungsprobleme, die ihn zu mehrwöchigen Laufpausen zwangen, mit aller Macht und Kraft den Zielstrich in der Schweiz überqueren: „Dafür hab ich mich gequält, extrem hart trainiert! Ich will diese Herausforderung mit allen Mitteln bestehen – ein DNF (wettkampfsprachliche Abkürzung für „did not finish“- zu deutsch: Aufgegeben) hinter meinem Namen ist keine Option für mich! Wir werden uns gegenseitig abends in unseren Hotels und Pensionen schon so motivieren und pushen, dass wir die 4-Trails gemeinsam schaffen!“, so Brouwer.

Vor kurzem stand noch der Helgoland Marathon für Kraus als Vorwettkampf und Leistungstest unter extremen Windbedingungen an, bei dem er nur ganz knapp geschlagen Zweiter werden konnte. Der letzte Härtetest steht für ihn dann bei den HSK Berglaufmeisterschaften in Calle am 15.06. auf dem Plan, während die Wettkampfteilnahmen in Höingen und an der Sorpe lediglich noch zum „einrollen“ dienen sollen.

Ironman Brouwer bereitet sich unter anderem auch mit diversen Triathlonwettkämpfen auf der Mittel- und Langdistanz vor. So steht z.B. Anfang September die Triathlon Langdistanz- Strecke in Köln über 226 km auf seinem Plan, die mit den Herausforderungen der Alpen für ihn eine optimale Vorbereitung ist.

Selbstverständlich treten die beiden Sportkollegen wieder in den Vereinsfarben des
LAC Veltins Hochsauerland für ihren Heimatverein TuS Oeventrop an und wollen diese unter diversen Gipfelkreuzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz würdig präsentieren.
Ausgerüstet mit Trailrunningstöcken, Rucksäcken und speziell profilierten Trailschuhen sieht man die Beiden häufig bei Wind und Wetter durch die heimischen Wälder laufen. Brouwer, der bereits Erfahrung mit dem Running Stockwerk gesammelt hat, will sich diese zu Nutze machen und auch im alpinen Wettkampf einsetzen. Kraus hingegen will in gewohnter Weise ohne Trailstöcke auskommen, da dies eine besondere Übung erfordert und vor allem bei den steilen Bergab Passagen eher ein Hindernis und Stolperfallen darstellen könnte.
Mit Rucksack werden beide auch in den Alpen starten müssen, denn das Reglement ist streng bei solchen Events: Zur absoluten und vorgeschriebenen Pflichtausrüstung auf der Strecke gehören u.a. folgende Dinge: mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit, Regenbekleidung, lange Hose, Armlinge, Handschuhe, Mütze, Faltbecher, Notfallausrüstung (Erste Hilfe Set, Rettungsdecke, Pfeife), das Trailbook mit Kartenausschnitt, Detailplan und Höhenprofil der ges. Strecke, ein Handy und auch Personal- und Teilnehmerausweis müssen mitgeführt werden. All das wird an den einzelnen Verpflegungspunkten und vor dem Start streng kontrolliert und bei Zuwiderhandlung oder fehlenden Dingen mit der sofortigen Disqualifikation geahndet! Seitdem es vor geraumer Zeit bei einem ähnlichen alpinen Event durch einen Wetterumbruch mehrere Tote zu verzeichnen gab, sichern sich die Veranstalter inzwischen durch diese Maßnahmen ab und geben den Läufern so die größtmögliche Sicherheit mit auf die Strecke um gegen viele Unwägbarkeiten gewappnet zu sein.
„Es wird hart werden, bestimmt. Es wird schmerzhaft werden, sicherlich. Jeder Tag wird eine neue Grenzerfahrung sein, ganz klar. Wir werden leiden und sicherlich oftmals zweifeln, vielleicht auch verzweifeln

Aber diese Leiden, diese Schmerzen werden wir überstehen! Wir werden Spaß haben, Freude, Teamgeist – in rauen Mengen! Und wenn wir dann schließlich all unsere Zweifel überwinden, wenn wir durchs Zielbanner laufen, dann haben wir die Gewissheit, dass nichts unseren Willen brechen kann, wir über uns selbst hinausgewachsen sind und etwas ganz großes in unserem Leben geschafft haben, etwas dass sich einbrennen wird in unser Gedächtnis! Diesen Moment wird uns niemand mehr nehmen können!!!“ so Kraus und Brouwer.

Details zu den 4 Trails vom 09.07.-12.07.2014

4 Etappen: Garmisch/ Ehrwald/ Imst/ Landeck / Samnaun
3 Länder: Deutschland/ Österreich/ Schweiz
ca. 10.000 Höhenmeter
ca. 160 km
Etappe: Garmisch – Ehrwald: 36,3 km bei 2410 Höhenmeter im Aufstieg
Etappe: Ehrwald – Imst: 45,3 km bei 2723 Höhenmetern im Aufstieg
Etappe: Imst – Landeck: 33,6 km bei 1844 Höhenmetern im Aufstieg
Etappe: Landeck – Samnaun: 44,5 km bei 2844 Höhenmetern im Aufstieg

Besucher:

Heute7258
Gestern10134
Woche52186
Monat242522
Insgesamt9482775