Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

08.10.12: Die vierte "Nacht der Lichter" war die bisher schönste

Die vierte "Nacht der Lichter" war bisher die schönste!

In der Kirchstraße herrschte Hochbetrieb

Scharenweise zogen am Dienstagabend die Menschen von beiden Seiten in die Kirchstraße, um an der 4. Nacht der Lichter der „Oeventroper Werbegemeinschaft“ teil zu nehmen.

Eine Stunde vor Beginn zog eine riesige schwarze Wolke über das Oeventroper Ruhrtal und die Veranstalter der „Nacht der Lichter“ schickten immer wieder Stoßgebete zum Himmel, von wo dann auch pünktlich Entwarnung kam und den weit über tausend Besuchern einen angenehmen warmen Herbstabend bescherte!

In diesem Jahr konnte die Oeventroper Werbegemeinschaft erstmalig die Firma TRILUX gewinnen, die die Häuserfassade in der Kirchstraße in buntes, zauberhaftes Licht tauchte; die Ballonfahrer um Hermann Löser waren auch wieder mit einigen Exemplaren gekommen und sorgten für weitere stimmungsvolle Beleuchtung. Ein riesiger Roboter, der seine Farben ständig wie ein Kamelion wechselte erfreute insbesondere die Kinder, die großes Gefallen an dieser Attraktion hatten. Für die Erwachsenen sorgten mehrere Verpflegungs- und Getränkestände für das leibliche Wohl. Zahlreiche Geschäfte hatten geöffnet und boten der Kundschaft Sonderpreise an diesem Lichterabend. Teilweise war es brechend voll bei den Einzelhändlern, die sich über diese Nachfrage sehr erfreut zeigten und so manchem Interessenten mit Rat und Tat zur Seite standen.

Das „Gute-Laune-Duo“ verstand es, mit seiner flotten Musik die Menschen bei eben guter Laune zu halten und animierte immer wieder zum Mitsingen der Oldies und später auch zum Mittanzen.

Vor dem Sauerländischen Hof versorgte Inhaber Michael Brenne mit seiner Crew die durstigen Gäste, gleich gegenüber gab es bei Christian Wirth leckere Spezialitäten und ebenfalls Bier vom Faß. „Savvi“ hatte vor seiner Pizzeria einen kleinen Biergarten angelegt nebst Bierstand und mobilem Pizzawagen und die Bäckerei Kremer hatte vor der Tür ein kleines Gebäck-Buffett aufgebaut.

Die Kosmetikerin Gabriela Tomczyk hatten einen Infostand aufgebaut, an dem sich die Damen über die neuesten Kosmetik-Trends informieren konnten; Ehemann Norbert beköstigte nebenan die Besucher mit leckeren Pfälzer Weinen – Ernst Feldmann hatte einen Kunstschmied engagiert, der sein schwieriges Handwerk mit Schmiedefeuer, Hammer und Amboß vorführte und zum „Hufeisenwerfen“ einlud.

Eva Krewitt hatte wieder ihre „Cocktailbar“ geöffnet; Optiker Schlinkmann stand für Beratungsgespräche zur Verfügung; die Eisdiele VENEZIA lud zum leckeren Eis-Essen ein. Bernd Hömberg hatte ebenso geöffnet wie Elke Schneidewind ihren Blumenladen. Bei der Goldschmiedin Catrin Petrikat wurden schon die ersten Weihnachtseinkäufe getätigt; bei „Dies & Das“ brummte es wie in einem Bienenhaus, genau so wie bei Kunst & Kreativ, wo den ganzen Abend Kreativ-Kurse angeboten wurden.

Ein Gang über die mit Fackeln illuminierte Ruhrbrücke führte die Gäste zum Gasthof Dicke, der auch im TRILUX-Look für seine Party in allen Räumen warb. Neben an bei „casa de vinho“ trafen sich die Freude Portugiesischer Weine und maritimer Spezialitäten in einer kleinen Weinlaube.

Den Abschluß bildeten in Glösingen die „Partybude“ von Andreas Pielsticker, der sein Elektrofachgeschäft in eine Diskothek verwandelte und mit Oldies aus den 60er, 70er und 80er Jahren für beste Unterhaltung bis in den frühen Morgen sorgte, seine berühmten Longdrinks fanden reißenden Absatz!

Ein spektakuläres Feuerwerk an der Dinscheder Ruhrbrücke, die mit Fackeln illuminiert wurde, beendete den offiziellen Teil der diesjährigen „Nacht der Lichter“!

Die „Oeventroper Werbegemeinschaft“ war sehr mit dem Verlauf dieser Veranstaltung zufrieden und freut sich schon auf das nächste Jahr. Der Abend war so schön gelungen, dass man in der Zukunft mit noch mehr Besuchern rechnen kann! Wer nicht dabei war, der hat echt was verpasst!

Die nächste Großveranstaltung des Oeventroper Einzelhandels findet am 1. und 2. Dezember mit dem 36. Weihnachtsmarkt, dieses Jahr erstmalig in und um die Schützenhalle, statt. Die Eröffnung ist am Samstag um 14 Uhr. Im Anschluß an den Basar findet in der Kleinen Schützenhalle eine Weihnachtsfete statt (Ausrichter ist die Fußballabteilung des TuS) für allerbeste Stimmung mit Musik und Lichteffekten sorgt der VCSS. Der Eintritt ist frei!

Am Nachmittag wird in der Kleinen Halle das Fußballspiel Schalke – Gladbach übertragen und um 18.30 Uhr das Spiel Borussia Dortmund gegen Bayern München, im Anschluß geht dann die Weihnachtsparty so richtig los.

Am Sonntag beginnt der zweite Tag nach der Sonntagsmesse um 11 Uhr. Gegen 15 Uhr kommt der Nikolaus, im Anschluß daran ist die große Weihnachtsverlosung. Gegen 17 Uhr wird dann der Weihnachtsmarkt ausklingen!

An beiden Tagen wird auf der Show-Bühne im Außenbereich ein buntes Programm ablaufen.

Standbetreiber, die gerne aktiv dabei sein möchten und sich noch nicht angemeldet haben, können sich noch bis zum 4. November anmelden! Fordern Sie hier bitte die Anmeldunterlagen an: 02937-2480 oder info@oeventrop.de

Die Standgebühren betragen für Mitglieder Innen/Außen 100/70 Euro. Nichtmitglieder zahlen Innen/Außen 120/100 Euro für beide Tage zusammen, das ist ein unschlagbar günstiger Preis!

Es können sich auch auswärtige Betreiber anmelden!


Hier einige Bilder von der "Nacht der Lichter" 2012:

 

Die Firma TRILUX sorgte für stimmungsvolles Licht in der Kirchstraße:

 

alt

alt


alt


alt


alt


alt

Der farbige Roboter erfreute insbesondere die Kinder!

 

alt

Ein Kunstschmied zeigte seine handwerlichen Fähigkeiten!

alt

Das "Gute-Laune-Duo" sorgte für super Stimmung!

 

alt

Rappelvoll war es in der Kirchstraße!

alt

Die Miniatur-Ballons waren auch in diesem Jahr wieder eine Attraktion!

 

alt

Die Freunde Portugiesischer Weine trafen sich im "casa do vinho"!

alt

Mit ca. 9.100 km hatte Resi Schnee aus Vancouver die weiteste Anreise zur Oeventroper "Nacht der Lichter"!

Sie besucht zur Zeit ihre Schwester Marlies Kraas-Brux auf der Dickert!

Resi Schnee lebte von 1940 bis 1945 bei ihrer Tante in der Dinscheder Königstraße und ging auch in Oeventrop zur Schule. Ihre Lehrerinnen und Lehrer waren Fräulein Stamm, Fräulein Sauerwald und Karl Brüggemann.

Als Rheinländerin kannte sie kein Platt "kuiern" und konnte die Erwachsenen in Oeventrop meistens nicht verstehen. Einen Satz von Karl Brüggemann habe sie aber bis heute nicht vergessen: "Iut em Hiärgott soiner Apotheike!"

Ihre Familie lebte in Hüls. Wegen der schlechten Versorgung in den Kriesjahren kam sie dann zu ihrer Tante nach Dinschede. 1953 wanderte sie dann in jungen Jahren mit ihrem Mann Ludwig und ihrem kleinen Sohn Hartmut nach Vancouver aus!


Rund 80 weitere Bilder gibt es hier:

 

http://www.oeventrop.de/index.php?view=category&catid=95&option=com_joomgallery&Itemid=113

 


Besucher:

Heute3177
Gestern4238
Woche35613
Monat67432
Insgesamt4100264