Oeventroper Werbegemeinschaft e.V.

Neueste Nachrichten

Die SG Ruhrtal schaute auf ein erfolgreiches Sportjahr zurück

Die SG Ruhrtal schaute auf ein erfolgreiches Sportjahr zurück

Über 80 Ruhrtalerinnen und Ruhrtaler kamen zur Generalversammlung

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal von Heidi´s ART bei der Generalversammlung am 11. März.

Nach der Begrüßung gedachten die Anwesenden durch eine Schweigeminute des verstorbenen Sportkameraden Günther Wagner.

Auf das Verlesen des Protokolls der letztjährigen Generalversammlung wurde verzichtet, da es zur Einsichtnahme auslag.

Anschließend folgte der Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden, der die Höhepunkte des Jahres noch einmal Revue passieren ließ.

Erfreut zeigte er sich über die hohe Medienpräsenz der SG Ruhrtal.

Bei Christof Redding und seinen Helfern bedankte er sich für die Neugestaltung der Website, die nun deutlich "smartphontauglicher" sei.

Natürlich waren die tollen sportlichen Erfolge der Mannschaften ein Highlight im letzten Sportjahr. Hier ist ganz besonders der Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Landesliga Südwestfalen zu nennen. Aber auch die 1. Herrenmannschaft gab viel Anlass zur Freude, mit ihrem 4. Platz im ersten Aufstiegsjahr in der Bezirkliga Südwestfalen. Auch die anderen Mannschaften waren durchaus erfolgreich. Er bedankte sich ganz herzlich bei den 18 Trainerinnen und Trainern, ohne die ein solcher Erfolg überhaupt nicht möglich sei.

Weiterhin wies Weber auf die vielen Events hin, die die SG Ruhrtal über das Jahr veranstalte. Kinderkarneval, "Oster-Fire", die Kultveranstaltung auf allerhöchstem musikalischem Niveau (in wenigen Tagen wieder am Ostersonntag), das Beachhandballturnier, Weihnachtsfeier u.s.w., seien wichtige Bestandteile dieses funktionierenden Vereinslebens und er sei stolz, dass das bei der SG Ruhrtal so gut liefe. „Dies ist aber nicht der Erfolg nur des Vorstandes, daran habt ihr an vielen Stellen mitgewirkt, nur so funktioniert das, und das freut uns sehr!“

Anschließend berichtete Julia Iken über die Jugendarbeit, die sie mit Alexander Blech ausübt. Stolz wies sie darauf hin, dass die SG Ruhrtal derzeit 13 Kinder- und Jugendmannschaften im Spielbetrieb habe.

alt

Den Bericht der Damen trug letztmalig Catharina Kleine vor, die nach dreijähriger Tätigkeit aus beruflichen Gründen, dieses Amt nicht mehr bekleiden kann. Sie berichtete über Höhen und Tiefen der Damenabteilung,besonders stolz war man über den Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landeliga. Sie wies daraufhin, dass das erfolgreiche Trainer-Duo Jörg Humpert und Annette Wolf im nächsten Jahr nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Nachfolge sei noch nicht geregelt.

Matthias Klute berichtete über die 4 Männermannschaften, die ebenfalls Höhen und Tiefen erlebt hatten. Erfreulich war das Jahr der 1. und 2. Mannschaft, die "Dritte" musste leider wegen Personalmangel abgemeldet werden. Die "Vierte" (Alte Herren) erfreut sich nach wie vor, großer Beliebtheit. Für den so erfolgreich wirkenden, aber leider aussteigenden Trainer Frank Mähl habe man noch keinen Nachfolger. Der beliebte Trainer kehrt zu seinem Heimatverein, dem TV Arnsberg zurück, in dem seine beiden Söhne spielen und der derzeit in großer Bedrängnis ist und mit großer Wahrscheinlichkeit am Saisonende in die Bezirksliga absteigen wird; die Ruhrtaler haben absolutes Verständnis für seine Entscheidung.

Den Kassenbericht trug (nach gefühlten hundert Jahren, so der Vorsitzende), der Kult-Kassierer "Hacke" Ulrich Hachmann vor. Er konnte über zwar eine enge, aber durchaus stabile Finanzlage berichten.

Kassenprüfer Veit Schmidt stellte dem Kassierer ein gutes Prüfungszeugnis aus, auf das dann die einstimme Entlastung von Kassierer und Vorstand erfolgte.

Der Tagesordnungspunkt Wahlen war in Kürze abgehandelt. Wieder gewählt wurden Karsten Schulte (2. Vors.) Stefan Frimmel (2. Geschäftsführer), Ulrich Hachmann (Kassierer) sowie Männerwart Matthias Klute. Für die aus­scheidenden Frauenwartin wurde Lena Vernholz gewählt.

Dem ausscheidenden Kassenprüfer Veit Schmidt folgt nun Jannik Lehmenkühler.

Schiedsrichterproblematik

Unter Punkt Verschiedenes meldeten sich der für das Schiedsrichterwesen Verantwortliche Christof Humpert zu Wort. Er informierte die Versammlung über neue Regelungen bei der Bestrafung der Vereine bei fehlenden Schiedsrichtern. Da der HV ein neues Zählverfahren eingeführt habe, müsse die SG Ruhrtal nun 13 Schiedsrichter stellen (derzeit hat sie aber nur 5!!!). Die Vereine werden im ersten Jahr mit einer Strafe von je 200 Euro pro fehlendem Schiedsrichter bestraft (für die SG Ruhrtal sind das in diesem Jahr 1600 Euro !). Im zweiten Jahr erhöht sich der Betrag um weitere 200 auf 400 und im 3. Jahr werden noch einmal 200 Euro auf 600 draufgepackt. Werden dann immer noch nicht genügend Schiedsrichter gestellt, wird der Verein mit dem Abzug von je einem Punkt für jeden fehlenden Schiedsrichter bestraft. Diese Punkte werden der Mannschaft abgezogen, die in der höchsten Liga spielt (momentan währe das die 1. Damenmannschaft). Für dieses hohe Strafmaß zeigte zwar kein Versammlungsteilnehmer Verständnis, ist aber nun mal Fakt. Humpert appellierte an die Aktiven, sich doch für das so wichtige Schiedsrichteramt zur Verfügung zu stellen, ohne die nun mal keine Spiele ausgeführt werden könnten.

Sein Schiedsrichterkollege Christoph Klemm deutete an, dass andere Vereine derzeit schon fehlende Schiedsrichter bei anderen Vereinen "einkaufen" und das hier durchaus Summen von 1000 Euro pro Saison + Eintrittskarten für die 3. Oberliga zur Verfügung stehen. "Wir sind alle nur Menschen und 1000 Euro sind viel Geld, wer will es da den Schiedsrichtern verdenken, wenn sie sich einkaufen lassen!".

Seine Kollege Stefan Sipp meldet sich zu Wort und sagte: "Ich lasse mich nicht einkaufen, mir liegt die SG Ruhrtal am Herzen, hier ist meine Heimat, dies ist mein Verein!". Er erhielt für sein Treuebekenntnis großen Beifall. Außerdem teilte er mit, dass er 2 Jugendliche angeworbene habe, die dazu bereit sind.

Mirco Steffen bat zum Schluss der Versammlung die „Ruhrtaler“, sich doch für den Parcourdienst beim Reitturnier über Pfingsten bereit zu stellen, da man ansonsten die Reitanlage wohl nicht zum Beachhandballturnier kostenlos nutzen könne.

Nach einer Stunde endete die GV.

Nachstehend nun die vollständigen Berichte der einzelnen Warte:

 

Jugendwarte - Alex Blech und Julia Iken, die den Bericht auch vortrug

In der Saison 2017/2018 nahm die SG Ruhrtal mit insgesamt 5 Jugendmannschaften, davon 3 weiblich und 2 männlich, am Spielbetrieb teil.

Zudem wurden weitere Mannschaften ohne einen offiziellen Spielbetrieb gestellt:

Dies waren die Minigruppen in Freienohl und Oeventrop, die gemischte F-Jugend sowie die weibliche D-Jugend.

Die gemischte F-Jugend unter der Leitung von Jörg Schäfer und Jule Storm besuchte regelmäßig Minispielfeste, die zusammen mit einigen Vereinen im näheren Umkreis organisiert wurden. In der weiblichen D-Jugend wurden mehr oder weniger regelmäßige Freundschaftsspiele ausgetragen, um den Mädchen weiterhin einen praxisnahen Spielbetrieb ermöglich zu können.

Die Saison der männlichen D-Jugend verlief erwartungsgemäß und trotz der gegebenen Umständen, positiv. Mit 3 E-Jugendlichen, 3 Altjahrgang und 6 Jungjahrgang Spielern waren Leistungsschwankungen eingeplant und dennoch konnte man gegen Mannschaften wie Olsberg, Arnsberg und Hohenlimburg punkten.

Die männliche B-Jugend unter der Leitung von Guido Stirnberg, Thorsten Bornemann und Alexander Blanke legte insgesamt eine sehr gute Saisonleistung ab. Die Jungs bestreiten heute ihr letztes Spiel gegen den Tabellendritten und werden bei einem Sieg die Saison mit dem zweiten Platz in der Kreisliga beenden.

Im weiblichen Bereich zeigte die weibliche C-Jugend eine sehr gute Leistung. Die Mädchen stehen derzeit mit ihren Trainern Julia Pietz, Julia Feldmann sowie Malte und Tilman Weber auf dem zweiten Tabellenplatz und haben in den letzten zwei Spielen sogar noch die Möglichkeit, die Saison als Kreisklassenmeister

abzuschließen.

Nicht ganz so rund lief es bei unserer weiblichen B- und A-Jugend.

Die weibliche B-Jugend belegt mit ihrem Trainer Julian Schneider zurzeit den 8. Platz in der Kreisliga.

Die weibliche A-Jugend steht hingegen auf dem letzten Platz. Die Mannschaft hat aus unterschiedlichen Gründen eine sehr schwierige Saison hinter sich, was in der kommenden Spielzeit deutlich besser werden soll und auch muss.

An dieser Stelle noch mal ein Dankeschön an die Spielerinnen der weiblichen B-Jugend. Sie haben es erst ermöglicht, den Spielbetrieb der weiblichen A-Jugend bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Ein Großteil der Mädchen war nämlich während der ganzen Saison in beiden Mannschaften aktiv und hat somit regelmäßig zwei Spiele am Wochenende absolviert.

Natürlich wurden auch wieder jede Menge Events und Highlights für unsere Jugend organisiert:

Zu erwähnen sind unter anderem der jährlich stattfindende Kinderkarneval sowie das Weihnachtsspezial im Dezember – hier muss man ein riesiges Kompliment an unsere Trainerinnen und Trainer aus den jüngeren Jugendmannschaften machen. Sie stehen immer parat und setzen sich ehrenamtlich ein, um unsere Spielgemeinschaft vor Ort attraktiv zu gestalten. Gerade hier haben wir zurzeit einen großen Zulauf mit etwa 40-50 Kindern!

Neu ins Leben gerufen wurde das Handballcamp der SG Ruhrtal, welches in der zweiten Herbstferienwoche stattgefunden hat. 40 Kinder von der F- bis zur C-Jugend haben sich dabei 4 Tage lang, unterstützt durch unsere Seniorentrainer, ausschließlich mit dem Handball beschäftigt. Dies kam sowohl bei den Eltern als auch bei den Kindern so gut an, dass eine 2. Auflage in den kommenden Herbstferien bereits geplant ist. Hier noch einmal ein riesen Dankeschön an alle Trainer, Organisatoren und Helfer, die ohne mit der Augenwimper zu zucken, zusagten und ihren Urlaub opferten, um dieses Event erst möglich zu machen!

Im Hinblick auf die kommende Saison stellt die SG Ruhrtal zur Sommerrunde folgende Teams:

Zum einen wird es eine männliche A-Jugend unter der Leitung von Alexander Blech und eine weibliche A-Jugend unter der Leitung von Julian Schneider geben.

Bei der männlichen B-Jugend bleibt alles, wie gehabt und wird somit auch in der kommenden Spielzeit von Guido Stirnberg, Thorsten Bornemann und Alex Blanke betreut.

Die weibliche C-Jugend geht mit den Trainern Julia Pietz und Malte Weber in den Spielbetrieb und für den D-Jugendbereich konnten wir Niklas Rapude, Tilman Weber und Theresa Humpert gewinnen.

Die zwei E-Jugendmannschaften übernimmt Bernd Rapude und die gemischte F-Jugend wird zukünftig von Manuela Neff, Mona Heinemann und Susanne Frimmel geleitet. Die F-Jugend wird wieder an diversen Minifestspielen in Kooperation mit unseren Nachbarvereinen teilnehmen und so an den regulären Spielbetrieb herangeführt.

Die Minigruppen in Oeventrop und Freienohl werden weiterhin von Sabine Redding, Kai Trompetter, Sina Wolf und Julia Iken betreut.

Insgesamt verfügt unser Trainerteam nun etwa über 18 Trainerinnen und Trainer, die sich Woche für Woche ehrenamtlich in unserem Verein engagieren. Wir haben somit die Möglichkeit, dass fast jedes Team von zwei Leuten betreut werden kann. Daher ist uns auch die Weiterbildung dieser Personen wichtig, so dass in diesem Jahr 4 Trainer am C-Lizenzlehrgang teilnehmen werden.

Ausscheiden werden Jürgen von Künßberg, Simone Frey-Hannappel, Jörg Schäfer und Jule Storm. Wir danken euch für den jahrelangen Einsatz als Trainer bei der SG Ruhrtal.

Im Namen des Vereins möchten wir noch mal daran appellieren, dass es uns weiterhin sehr wichtig ist, breit aufgestellt zu sein und neue Kinder für den Handballsport aus der Region Oeventrop/Freienohl begeistern zu können.

Alle Spielerinnen und Spieler sollen genug Spielanteile erhalten und talentiertere Kinder mehr gefördert werden.

Nur durch eine gezielte und intensive Jugendarbeit ist es möglich, auch noch in Zukunft solche Erfolge im Seniorenbereich, wie in den vergangenen Jahren, erleben zu dürfen.

An dieser Stelle danken wir noch mal allen Jugendtrainerinnen und -trainern, die sich Woche für Woche neben ihren Berufen intensiv um die Kinder und Jugendlichen unseres Vereines kümmern und einsetzen.

Außerdem ein großes Dankeschön an alle Eltern und sonstigen Beteiligten, die ihre Kinder regelmäßig zum Training und zu den Spielen bringen, die Theken- und Fahrdienste übernehmen, die regelmäßig als Zeitnehmer bei Heimspielen an der Uhr sitzen und die sich auch bei verschiedenen Veranstaltungen im Laufe des Jahres nicht davor scheuen, mit anzupacken.

Bericht des Männerwartes zur Generalversammlung

An dieser Stelle möchte ich Euch einige Informationen aus dem Ruhrtaler Herrenhandball seit der letzten Generalversammlung vom 8. April des Jahres 2017 geben.

In der Spielzeit 2016 / 2017 konnten unsere drei Herrenteams folgende Platzierungen erzielen:

3. Herren:

2. Kreisklasse Handballkreis Iserlohn-Arnsberg,

3. Tabellenrang, 11:9 Punkte, Diff. + 3

2. Herren:

Aufsteiger in die 1. Kreisklasse Handballkreis Iserlohn-Arnsberg,

8. Tabellenrang, 17:23 Punkte, Diff. + 4

1. Herren:

Aufsteiger in die Bezirksliga Südwestfalen,

4. Tabellenrang, 36:24 Punkte, Diff. + 12

Die personelle Situation im Männerbereich ließ zu Beginn der aktuellen Saison im Vorstand die Idee aufkeimen, mit insgesamt vier Herrenteams an den Start zu gehen.

Folglich startete unsere somit 4. Seniorenmannschaft, auch gerne als „Alte Herren“ bezeichnet, mit personell fast unveränderter Besetzung wiederum in der 2. Kreisklasse des Handballkreises. In dieser zahlenmäßig überschaubaren Liga mit Gegnern aus der unmittelbaren Handballnachbarschaft ist das Team um Trainer, Betreuer und Hauptorganisator Karsten Schulte weiterhin bestens aufgehoben.

Als kleines Novum ist hier zu erwähnen, dass am 24. Februar 2018 gleich zwei Spiele an einem Tag bestritten wurde. Beide auswärts, beide Anreisen mit der Deutschen Bahn, pünktliche Ankunft inklusive! Zum heutigen Tag belegt Ruhrtals Team 4 den 3. Tabellenplatz hinter dem TV Arnsberg 3 und dem TSV Bigge-Olsberg 2.

Die neuformierte Mannschaft SG Ruhrtal 3 sollte ebenfalls in der 2. Kreisklasse an den Start gehen. Als Verantwortlicher für dieses Team konnte Alexander Frimmel gewonnen werden, dem vor dem Start insgesamt zwölf Spieler die Zusage gegeben hatten.

Die Realität sah leider anders aus. Zwar wurden die Trainingszeiten, vor allem gemeinsam mit der zweiten Mannschaft gemeinsam abgehalten, vor den Spielen am Wochenende gingen jedoch Absage für Absage bei Alex ein. Durch die tatkräftige Unterstützung aus externen Mannschaften der Spielgemeinschaft, konnte die Spielfähigkeit einige Zeit aufrechterhalten werden. Am 3. Februar 2018 mussten wir die SG Ruhrtal 3 aufgrund Personalmangels dann leider vom Spielbetrieb abmelden. Sehr schade…

Die SG Ruhrtal 2 kämpft nach wie vor in der 1. Kreisklasse des HKISAR um Meisterschaftspunkte. Trainer dieser Mannschaft ist Stefan Probst, unterstützt wird er von Stefan Diemar.

Der Saisonverlauf ist heuer von unterschiedlichsten Ergebnissen geprägt. Im ersten Spiel erwischte das Team einen klassischen Fehlstart und unterlag beim ambitionierten TSV Bigge-Olsberg 1 deutlich. Einen kleine Miniserie von drei Siegen, unter anderem in der Ruhrtalhalle gegen den starken Letmather TV 3, brachte unsere Mannschaft endlich in die erhoffte Tabellenregion. Eine Niederlage gegen den Klassenprimus DJK SG Bösperde 2 bedarf sicherlich keiner weiteren Erwähnung, 40 erzielte Tore in Schwerte/Westhofen jedoch sehr wohl. Eine 28:27-Niederlage in der Harzhölle Halingen ist sicherlich kein Beinbruch, ein Kantersieg (36:26) im Heimderby gegen den TV Neheim 2 jedoch eine tolle Leistung. Das Stefan´s Team moralisch intakt ist, zeigt unter anderen der erkämpfte Punkt beim BC Eslohe in der vergangenen Woche.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass sich der Handballkreis Iserlohn-Arnsberg im Männerbereich künftig neu aufstellen muss. Daher kann zu diesem Zeitpunkt noch keine zuverlässige Aussage zur Ligazugehörigkeit für die Saison 2018 / 2019 getätigt werden, möglicher direkter Aufstieg hin oder her.

Nachdem die Erste Herrenmannschaft in ihrer ersten Spielzeit in der Bezirksliga Südwestfalen als Aufsteiger einen sehr ordentlichen 4. Tabellenplatz erzielen konnte, war die Zielsetzung für 17/18 schnell ausgemacht. Verschlechtern wollte und will sich das Team von Trainer Frank Mähl ganz sicher nicht…!

Ein kleiner Dämpfer zum Start in Voerde, ein Kantersieg mit 42:17 Toren zu Hause, mehr schwarz/weiß ging zu Saisonstart nicht. Das Derby in Neheim war an Spannung kaum zu überbieten und auch dem Aufstiegsfavoriten aus Letmathe wurde in der Ruhrtalhalle die Stirn geboten.

Der weitere Verlauf der Saison 2017 / 2018 ist geprägt von Höhen und einigen Tiefen. Die hohe Anzahl an Heimsiegen spricht eine deutliche Sprache und ist das große Pfund. Herauszuheben sind hier sicherlich die Spiele gegen den TS Evingsen und das Stadtderby gegen den TV Neheim. Die Ausbeute in fremden Hallen lässt jedoch auch weiterhin zu wünschen übrig. Lediglich gegen den TVE Netphen und bei Eintracht Hagen 4 konnten doppelte Punktgewinne erzielt werden, gerade die Niederlage in Hohenlimburg war sehr schmerzlich.

Bei insgesamt noch acht ausstehenden Partien haben wir aktuell die Tabellenspitze zwar etwas aus den Augen verloren, befinden uns aber immer noch gut platziert im oberen Tabellendrittel wieder. Abschreiben sollten wir diese Saison auf gar keinen Fall, da geht noch was! Unglücklicherweise bereitet uns aktuell die Verletzungsmisere hier jedoch einige Sorgen.

Wie natürlich hinlänglich bekannt ist, werden wir in der neuen Saison 2018 / 2019 einen neuen Trainer an der Seitenlinie haben. Ende Januar hat Frank Mähl der Mannschaft und dem Vorstand mitgeteilt, dass er die SG Ruhrtal verlassen möchte. Er wird sich seinem Heimatverein und der Mannschaft seiner Söhne anschließen.

Leider kann ich an dieser Stelle im Namen des Vorstandes lediglich bekannt geben, dass wir uns intensiv auf der Suche befinden. Aus diesem Grund haben wir ein vierköpfiges Gremium gebildet, welches Namen diskutiert und Gespräche führt. Einige Trainer haben sich die Spiele der Mannschaft bereits angesehen, eine verbindliche Zusage steht weiterhin aus. Dennoch sind wir guter Dinge alsbald eine zufrieden stellende Lösung präsentieren zu können.

Zu guter Letzt: Die Schnapper!

Schade, dass in der Freienohler Sporthalle keine Tribüne ist. Wer noch nicht dabei war, müsste es wirklich mal gesehen haben… Bitte unbedingt weiter so!!

Ein abschließender Dank geht zudem an alle, die zum Spielbetrieb der Herrenteams beigetragen haben:

Danke an ALLE Spieler!

Danke an die Trainer, Betreuer, Zeitnehmer und „ESB-Experten“!

Danke an Freunde, Gönner und sonstige Unterstützer!

Danke an ALLE Zuschauer!!!

Text u. Fotos: Franz-J. Molitor

alt

 

alt

 

alt

 

Besucher:

Heute2933
Gestern3594
Woche9969
Monat53263
Insgesamt3888130